VITA

Christian Seibert stammt aus einer Musikerfamilie und schloss 2003, nach anfänglichen Unterricht bei seinem Vater, dem Pianisten und Kammermusiker Prof. Kurt Seibert, sein Studium bei Prof. Pavel Gililov an der Hochschule für Musik für Köln mit dem Erhalt des Konzertexamens ab.

Wettbewerbserfolge, darunter der Internationale Robert-Schumann-Wettbewerb in Zwickau, ebneten ihm früh den Weg zu einer regen internationalen Konzerttätigkeit und zur Aufnahme in zahlreiche Förderprogramme.


Sein besonderes Interesse für die Musik der Jahrhundertwende fand künstlerisch in zahlreichen und von der Presse international hochgelobten CD-Veröffentlichungen seinen Niederschlag. Das Raritäten-Label CPO veröffentlichte mehrere Einspielungen, unter anderem der Werke für Klavier und Orchester von Alexander Tansman, zusammen mit dem Brandenburgischen Staatsorchester Frankfurt (Oder) unter Howard Griffiths. Aktuell erschienen sind eine Solo-CD mit Werken von Nino Rota sowie eine Produktion mit Werken für Bratsche und Klavier des Paul-Hindemith-Schülers Josef Tal gemeinsam mit dem Bratschisten Hartmut Rhode.


Christian Seibert ist künstlerischer Leiter des 2017 des von ihm gegründeten Festivals „PianOdra“ in Frankfurt (Oder) sowie des „Schwandorfer Klavierfrühlings“. 2013 gründete er außerdem die KleistMusikSchule in Frankfurt (Oder).


Auf der Videoplattform YouTube betreibt Christian Seibert einen eigenen Kanal, auf dem verschiedene Einspielungen abrufbar sind, darunter die Reihe „Miniaturen“ mit einer persönlichen Auswahl von musikalischen Stücken für Klavier sowie eine 2021 begonnene Reihe mit Einspielungen aller Klavierwerke der deutsch-polnischen Komponisten Franz Xaver und Ludwig Philipp Scharwenka. Für die Pflege ihres musikalischen Œuvres engagiert sich Christian Seibert darüber hinaus ehrenamtlich als Vorsitzender des Kuratoriums der Scharwenka Stiftung Bad Saarow.